Heiko Müller
Kompetenz und Leidenschaft

Natur und Ruhe

Die Entwicklung von Falkensee wurde durch den Zweiten Weltkrieg und seine  Folgen über fünf Jahrzehnte weitgehend gebremst. Seit dem Fall der Mauer verändert Falkensee sich nun wie im Zeitraffer. Baugrundstücke, die nie bebaut und ohne Betreuung in 50 Jahren verwildert waren, wurden und werden nun bebaut. Das ändert Falkensee. Am stärksten nehmen das heute die noch etwa 9.000 Bürgerinnen und Bürger wahr, die bereits 1989 in Falkensee gewohnt haben. Die meisten der etwa 33.000 ab 1990 nach Falkensee gekommenen Einwohnerinnen und Einwohner haben diese Veränderungen mit bewirkt. Oft unbebaute Gartengrundstücke sind nun bebaut. Bäume wurden gefällt. Aus naturbelassenen Wiesen und Gebüschen sind Rasenflächen geworden. Da, wo kaum einer wohnte ist nun jedes Grundstück bebaut. Da wo es vor Jahren total ruhig war, leben heute unüberhörbar Menschen.

Diese Entwicklung wird von manchen bedauert. Sie gehört aber zu Falkensee. Seit Jahren sind sich Bürgerschaft und Politik einig, dass Falkensee seinen Gartenstadt-Charakter erhalten kann und soll. Eine der strengsten Baumschutzsatzungen im Land ist nur ein Beispiel dafür. Oft sind es nicht wir selbst, sondern die Gäste der Stadt, die uns diesen Charakter bestätigen. Wohnen, wie im Urlaub gilt auch heute für die Stadt.

Auch in den nächsten Jahren wird es Aufgabe von Politik und Bürgerschaft bleiben, die Entwicklung der Stadt und den Erhalt der Stärken der Stadt im Einklang zu halten.

Handlungsansätze:

    Förderung des Gartenstadt-Charakters durch Bürgerschaft und Politik

    Nachhaltige Entwicklung des Baumbestandes auf den Grundstücken und im Straßenland

    Schutz und Weiterentwicklung des Netzwerkes an innerörtlichen Grün-, Frei-, Wald- und Wasserflächen.

    Verknüpfung der innerörtlichen Flächen mit dem Natur- und Landschaftsraum.

    Förderung des öffentlichen Nahverkehrs und der Fahrradnutzung



Lesen Sie weiter bei: Kinder und Jugend


Kapitel: Wohnen und Leben Toleranz und Miteinander Natur und Ruhe Kinder und Jugend Senioren Wirtschaft und Tourismus Zentrum und Verkehr

 

© Heiko Müller